Lücke zwischen Papierrezept und elektronischen Daten schließen

Junges Team von KI Forschern ist Partner des ARZ Darmstadt


Müns­ter/Darm­stadt (11. Sep­tem­ber 2019) - Kai­tos hei­ßt das Start­up aus Müns­ter zu des­sen Grün­dern ne­ben dem aus aus ei­ner Apo­the­ker­fa­mi­lie stam­men­den Dr. Mo­ritz Mei­ni­cke auch Ma­nu­el Wie­se und Dr. Pe­ter Kett­mann und drei weitere Gründer ge­hö­ren. Bei der Über­le­gung, sich nach der ab­ge­schlos­se­nen Pro­mo­ti­on selbst­stän­dig zu ma­chen, hat das Team aus Phy­si­kern die Apo­the­ke des On­kels von Dr. Moritz Mei­ni­cke ge­nau un­ter die Lu­pe ge­nom­men. Da­bei stell­ten die Na­tur­wis­sen­schaft­ler fest, dass bis­lang noch kei­ne App den Kun­den­dia­log wirk­lich hilf­reich un­ter­stützt. Vor al­lem mit dem Han­dy auf­ge­nom­me­ne Re­zept­fo­tos brach­ten we­nig Vor­tei­le in der Vor­be­stel­lung, da sie häu­fig nur müh­sam von der PKA am Mo­ni­tor aus­ge­le­sen und in die Wa­ren­wirt­schaft ein­ge­ge­ben wer­den müs­sen – falls sie über­haupt les­bar sind.


Al­so trai­nier­ten die Un­ter­neh­mens­grün­der ei­ne KI dar­auf, mit dem Han­dy fo­to­gra­fier­te Re­zep­te zu er­ken­nen und dar­aus für die Wa­ren­wirt­schaft les­ba­re Da­ten zu ma­chen – ein Pro­zess der im Er­geb­nis mit den Scan­nern der An­bie­ter von Wa­ren­wirt­schafts­sys­te­men ver­gleich­bar ist.


„An­fangs woll­ten wir die App an ei­ne Rei­he von Apo­the­ken li­zen­sie­ren, ha­ben aber schnell ge­merkt, dass sich hier schon sehr vie­le An­bie­ter tum­meln. De­ren Apps ver­fü­gen zwar nicht über den­sel­ben Funk­ti­ons­um­fang, die Anbieter  kön­nen aber mehr Auf­merk­sam­keit er­zeu­gen und ver­fü­gen über ei­nen brei­teren Ver­trieb.“ so Dr. Pe­ter Kett­mann. Da­her be­gab sich das Team auf die Su­che nach ei­nem Part­ner. Da­bei spra­chen sie zwar mit ei­ner Rei­he von Un­ter­neh­men aus dem Apo­the­ken­markt, von de­nen sich al­ler­dings nicht al­le glei­cher­ma­ßen in­no­va­ti­ons­freund­lich zeig­ten. „Mit dem ARZ Darm­stadt ha­ben wir ei­nen Part­ner ge­fun­den, der so­wohl in Zu­kunfts­tech­no­lo­gi­en in­ves­tie­ren möch­te, al­so auch über kur­ze Ent­schei­dungs­we­ge und ei­ne gro­ße Of­fen­heit ver­fügt,“ er­klärt Kett­mann wei­ter.


Dank der Un­ter­stüt­zung des In­no­va­ti­ons­för­de­rers ARZ Darm­stadt wird das neue Apo­jet die ers­te Vor­be­stell-App sein, die nicht nur Fo­tos von Re­zep­ten an die Apo­the­ken, son­dern auch die ausgelesenen Da­ten di­rekt an das Wa­ren­wirt­schafts­sys­tem (Co­ra) sen­det. Kun­den­han­dys wer­den so zum Re­zept­scan­ner und die Lü­cke zwi­schen Kun­de und Apo­the­ke wird ge­schlos­sen. „Na­tür­lich wer­den wir den Dienst mit­tel­fris­tig auch an­de­ren Kun­den-App An­bie­tern zu­gäng­lich ma­chen. Ge­ra­de im Hin­blick auf das kom­men­de e-Re­zept und die Über­gangs­frist in der bei­de Ver­schrei­bungs­ar­ten mög­lich sind, wird die­se Tech­no­lo­gie die Brü­cke zwi­schen den In­fra­struk­tu­ren von Pa­pier­re­zept und e-Re­zept schla­gen. Kun­den ha­ben so die Mög­lich­keit ih­re Ver­ord­nung di­rekt vom Arzt aus in die Apo­the­ke ih­rer Wahl zu sen­den. Dort wer­den sie ge­nau­so ver­ar­bei­tet wie e-Re­zep­te,“ so Ge­rald Wi­sch­new­ski, der beim ARZ Darm­stadt für die Software-Ent­wick­lung zuständig ist. ARZ-Ge­schäfts­füh­rer Rai­ner Haupt freut sich dar­über, „ei­nen KI Part­ner ge­won­nen zu ha­ben, der den Apo­the­ken­markt schon kennt und sich mit den Be­dürf­nis­sen der sta­tio­nä­ren Apo­the­ke aus­ein­an­der­ge­setzt hat.“


Die An­wen­dung ist erst­mals auf der ex­po­ph­arm am 27.09. und 28.09. in der New­co­mer Area zu se­hen. Wer möch­te, kann Re­zep­te zum Aus­le­sen mit­brin­gen.


Pressemitteilung als PDF zum Download

Pressekontakt: Marcel Windau m.windau at kaitos.ai